Zerr-Eiche

Basisdaten

Zerr-Eiche (Quercus cerris) Blatt
Zerr-Eiche (Quercus cerris) Blatt
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Blatt
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Unterseite Blatt
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Blüte
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Blüten
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Frucht / Eicheln
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Eicheln und Blätter
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Zweig
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Endknospe
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Stamm / Rinde / Borke
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris) Baum
Beschreibung: 

Die Zerr-Eiche kommt ursprünglich aus dem Gebiet Südosteuropa / Asien.  Im südlichen Europa ist die Zerreiche ein Waldgehölz. In Nordeuropa findet man sie als Zierbaum vor allem in Parks.

Steckbrief

Name botanisch: 
Quercus cerris
Familie: 

Buchengewächse (Fagaceae)

Baumart: 
Laubbaum
Verwendung: 
Gartenbaum Straßenbaum Parkbaum
Verbreitung: 
Der Baum ist in Mitteleuropa weit verbreitet.
Höhe: 
bis 35 m
Blatt: 

Das Blatt der Zerr-Eiche ist dunkelgrün, leicht gebuchtet und bis 12 cm lang. Der Blattrand ist glatt.

Blattform: 
gebuchtet
Blattrand: 
glatt
Blattstellung: 
wechselständig
Herbstfärbung: 
braune Töne
Blütezeit: 
April - Mai
Blütenfarbe: 
grün-rötlich
Blütenbeschreibung: 

Die Blüten bilden ca. 10 cm lange grün-rötliche lockere Kätzchen, die mit den Blättern austreiben.

Häusigkeit: 
einhäusig / getrenntgeschlechtig
Frucht: 

Eicheln

Zweige: 

Die jungen Triebe sind grau und filzig. Die Zweige haben erhobene Blattnarben. Die Knospen sind klein und rotbraun. Auffällig sind die im Winter vertrockneten Nebenblätter, die buschig stehen.

Rinde: 
graubraun, tiefrissig
Wurzel: 
Tiefwurzler über die Kronentraufe ausbreitend
Standort: 
Sonne - Halbschatten
Boden: 
lehmig bis stark lehmig
ph-Wert: 
schwach sauer bis stark alkalisch
Baumpflege: 

Einzel-Gruppengehölz, Park und Straßenbegleitgrün

baumbestimmungs app

Typische Baumkrankheiten für Zerr-Eiche

Mehltau an der Eiche

Eiche Mehltau

Bei Befall mit Mehltau liegt ein weißer, abwischbarer Belag auf den Blättern der Bäume.

Mehltau an der Eiche

Eiche Mehltau

Bei Befall mit Mehltau liegt ein weißer, abwischbarer Belag auf den Blättern der Bäume.

Eichensterben nässender Riss im Endstadium

Eichensterben

Eichensterben Das Eichnsterben beginnt häufig mit einem nässenden Riss der rasch größer wird. Der Baum verliert seine Vitalität und stirbt ab. Ein Gegenmittel gibt es nicht.

Eichensterben nässender Riss im Endstadium

Eichensterben

Eichensterben Das Eichnsterben beginnt häufig mit einem nässenden Riss der rasch größer wird. Der Baum verliert seine Vitalität und stirbt ab. Ein Gegenmittel gibt es nicht.

Eichensterben nässender Riss im Endstadium

Eichensterben

Eichensterben Das Eichnsterben beginnt häufig mit einem nässenden Riss der rasch größer wird. Der Baum verliert seine Vitalität und stirbt ab. Ein Gegenmittel gibt es nicht.

Eichensterben nässender Riss Anfangstadium

Eichensterben

Eichensterben Das Eichnsterben beginnt häufig mit einem nässenden Riss der rasch größer wird. Der Baum verliert seine Vitalität und stirbt ab. Ein Gegenmittel gibt es nicht.

Typische Baumpilze für Zerr-Eiche